Blogger Relations: "Zu viele schielen auf Klicks"

4. Januar 2016

Haben Sie sich für Ihr Unternehmen im neuen Jahr vorgenommen, stärker mit Bloggern zusammenzuarbeiten? Leider sind erfolgreiche Blogger Relations den wenigsten Unternehmen und Agenturen einfach in die Wiege gelegt. Was absolute No-Gos sind und womit man sich positiv vom Wettbewerb abhebt, habe ich dem PR-Magazin in seiner Januar-Ausgabe (E-Paper-Ausgabe kostenpflichtig) erzählt.

Dabei betrachte ich das Ganze aus Sicht meiner Rolle als Food-Blogger. Größtes Ärgernis - das bestätigen mir auch zahlreiche Foodblogger-Kollegen - sind unaufgefordert zugesandte Produkte zum Testen. Im schlimmsten Fall passen diese nicht einmal zum Thema des Blogs. Das ist unprofessionell und eine Verschwendung von Lebensmitteln. Besonders beliebt dagegen machen sich Unternehmen und Agenturen, die sich mit dem jeweiligen Blog auseinandersetzen, passende Themen vorschlagen und auch nichts gegenüber eine transparente Kennzeichnung von "sponsored posts" einzuwenden haben.

Wollen Sie mehr über das Thema Blogger Relations erfahren? Dann kontaktieren Sie mich doch einfach über das Kontaktformular hier auf der Website.

Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2016 und freue mich auf Sie!

Übrigens: Mein Blog "German Abendbrot" gehört laut dem Blogger Relevanz Index der Hamburger Agentur Faktenkontor zu den Top 5 unter den deutschsprachigen Foodblogs.